Antikmodellflug – was ist das?

Modelle -auch von manntragenden Flugzeugen-  aus der Anfangszeit bis ca. 1960 bezeichnen wir als Antikmodelle. Allerdings sind die wenigsten Antikmodelle noch original aus dieser Zeit, es sind nach alten Plänen mehr oder weniger originalgetreu nachgebaute Replikas. Sperrholz, Kiefer, Bambus und Balsaholz sind unsere bevorzugten Baumaterialien. Als klassische Bespannung dienen Japanpapier und Seide, auch ein reißfestes Polyestervlies, dem Papier ähnlich, wird gerne verwendet. Modellflieger, die jüngere, sogenannte Retromodelle mit Bespannfolie und teilweise auch schon Kunststoffrümpfen bevorzugen, sind in  unserer Gemeinschaft ebenfalls herzlich willkommen. Schaumstoffmodelle gehören leider nicht dazu. Aber auch wir gehen mit der Zeit. Unsere Modelle sind natürlich ferngesteuert und Elektroantriebe setzen sich immer mehr durch. Gelegentlich sieht und hört man aber auch noch zeitgenössische, antike Benzin- oder Dieselmotoren. Klassische Antikmodelle fliegen langsam und eigenstabil, Antikmodellflug ist entspanntes Fliegen.

Wir pflegen die Geselligkeit, über Deutschland verteilt werden mehr als ein Dutzend Antiktreffen organisiert. Unsere Hauptveranstaltung ist jedes Jahr Anfang September unsere Flugwoche an den Hängen und Flugplätzen rund um die Wasserkuppe.

Schon seit Gründung des Vereins 1984 wird für unsere Mitglieder vierteljährlich eine Vereinszeitschrift mit Bauberichten, Modellpräsentationen und Infos rund um unser Vereinsgeschehen herausgegeben, unsere beliebte Antikrundschau.

Wer sich angesprochen fühlt, viel Spaß beim Stöbern auf unserer Webseite oder einfach mal Kontakt mit uns aufnehmen. Wir freuen uns immer über Gleichgesinnte.